Am Dienstag, den 8. April 2014 wurde der Fernmeldezug zu einem Gebäudebrand mit Menschenleben in Gefahr nach Bookholzberg (Gemeinde Ganderkesee) alarmiert.

 Der Fernmeldezug unterstützte vor Ort die Einsatzleitung der diesjährigen Alarmübung der Gemeinde Ganderkesee.

Am Samstag, den 29. März 2014 um 1:03 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Gebäudebrand mit vermisster Person in Charlottendorf-Ost alarmiert.

Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung. Der Bewohner wurde zunächst im Gebäude vermutet, am nächsten Morgen wurde er unverletzt in Wardenburg angetroffen.

Im Einsatz waren die drei Ortswehren der Gemeinde Wardenburg sowie eine Drehleiter der Berufsfeuerwehr Oldenburg. Die SEG der Malteser Sandkrug versorgte die Einsatzkräfte.

Der Fernmeldezug unterstützte die Einsatzleitung mit 14 Einsatzkräften bis 04:30 Uhr.

Am Dienstag, den 21. Januar 2014 um 13:12 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Gefahrguteinsatz in Ganderkesee alarmiert. Aus einem defekten Kühlschrank war Ammoniak ausgetreten.

Im Einsatz war der Gefahrgutzug des Landkreis Oldenburg sowie die Ortswehr Havekost-Hengsterholz.

Der Fernmeldezug war mit 5 Kameraden am Einsatzort.

Am Dienstag, den 26. November 2013 um 17:56 Uhr wurde der Fernmeldezug mit dem Stichwort "Gebäudebrand groß, Menschenleben in Gefahr" nach Hengsterholz (Gemeinde Ganderkesee) alarmiert.

Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um die alljährliche Gemeindealarmübung der Gemeinde Ganderkesee handelte. Die Feuerwehren aus Bergedorf, Falkenburg, Ganderkesee und Havekost-Hengsterholz probten den Ernstfall und retteten 10 vermisste Personen aus dem ehemaligen Gasthof Segelken. Zur Versorgung der Verletzen waren der Rettungsdienst sowie Kräfte der SEG aus Ganderkesee und Harpstedt eingesetzt.

Der Fernmeldezug war mit 6 Kameraden bis 21 Uhr im Einsatz.

Am Montag, den 2. Dezember 2013 um 20:28 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Bauernhofbrand in Charlottendorf-Ost (Gemeinde Wardenburg) alarmiert.

 

Im Einsatz waren die Feuerwehren Achternmeer, Littel und Wardenburg sowie eine Drehleiter der BF Oldenburg. Zur Versorgung der Einsatzkräfte wurde die SEG Sandkrug alarmiert. Zusätzlich wurde der GW-Atemschutz nachgefordert.

Der Fernmeldezug war mit 20 Kameraden bis 23:30 Uhr an der Einsatzstelle.