Am Freitag, den 5. Oktober 2012 sorgte der erste schwere Herbststurm für zahlreiche umgestürzte Bäume im ganzen Landkreis.
Gegen 15 Uhr wurde der Fernmeldezug zur Unterstützung in die Gemeinde Hude gerufen.
Hier war ein IC auf einen umgestürzten Baum gefahren und war nicht mehr fahrbereit.
Die 250 Fahrgäste wurden von den Kräften der Ortswehren der Gemeinde Hude und der SEG des DRK Hude evakuiert. Sie wurden mit Ersatzzügen nach Oldenburg gebracht.

Im Einsatz waren ca. 120 Einsatzkräfte.

Am Donnerstag, den 27.09.2012 um 18:47 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Gebäudebrand in einem Ganderkeseer Gewerbegebiet gerufen.

Vor Ort stellte sich heraus, dass es sich um die jährliche Gemeindealarmübung handelt. An dieser nahmen die sechs Ortswehren der Gemeinde Ganderkesee sowie die Schnelleinsatzgruppen des DRK aus Ganderkesee und Hude teil.
Angenommen wurde eine Explosion in einer Lagerhalle, in der mehrere Mitarbeiter vermisst wurden.

Es galt die Einsatzleitung über ca. 165 Einsatzkräfte zu unterstützen.

Alarmierung des Fernmeldezugs am Montag, 24.09.2012 um 06:30 Uhr.

Während eines Gewitters war das Dach einer Scheune mit angebautem Wohnhaus in Kirchkimmen (Gemeinde Hude) in Brand geraten.
Alarmiert wurden die Ortswehren aus Altmoorhausen, Hude, Wüsting sowie Falkenburg und Ganderkesee.
Die ersteintreffenden Kräfte konnten den Brand schnell unter Kontrolle bringen.

Insgesamt waren ca. 100 Einsatzkräfte vor Ort.

Alarmierung des Fernmeldezugs am Samstag, 16.09.2012 um 19:50.

In Kühlingen (Gemeinde Ganderkesee) war ein Wohnhaus in Brand geraten. Bei Eintreffen der ersten Fahrzeuge brannte der Dachstuhl bereits in voller Ausdehnung.

Die Ortswehren aus Bookholzberg, Falkenburg, Ganderkesee und Schierbrok-Schönemoor bekämpften den Brand. Insgesamt waren 147 Einsatzkräfte im Einsatz.

Alarmierung des Fernmeldezugs durch die Leitstelle Oldenburg am Sonntag, 19. August um 08:30 Uhr.

Der Leitstelle wurde gemeldet, dass in der Gemeinde Dötlingen eine Scheune und ein Nebengebäude in Vollbrand stehen sollen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich herraus, dass zum Glück nur ein Teil der Scheune und eine angrenzende Hecke brannten.

Da das Feuer schnell unter Kontrolle war, konnte der Einsatz für den Fernmeldezug schon auf der Anfahrt beendet werden.