Am Samstag, den 12. Oktober 2013 um 15:38 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einer Personensuche nach Sandkrug alarmiert.

Ein Pilzesammler war nicht am vereinbarten Treffpunkt zurückgekommen, woraufhin Angehörige die Polizei informierten. Nach einer ersten erfolglosen Suche wurden alle Ortswehren der Gemeinde Hatten sowie die SEG aus Sandkrug und Ahlhorn zur Unterstüzung der Suche angefordert.
Gegen 17 Uhr konnte die Suche erfolgreich beendet werden. Der Mann wurde an seiner Wohnadresse wohlbehalten angetroffen.

Der Fernmeldezug war mit 12 Einsatzkräften vor Ort.

Am Montag, den 23. September 2013 um 17:26 Uhr wurde der Fernmeldezug zum Segelflugplatz in der Großen Höhe (Gemeinde Ganderkesee) alarmiert.
Vor Ort unterstützte der Fernmeldezug die Leitung einer Personensuche.
Über 100 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei und dem  DRK Ganderkesee waren an der Suche beteiligt.
Zum Einbruch der Dunkelheit konnte die vermisste Person gefunden werden.
Der Fernmeldezug war mit 12 Kameraden bis 20:26 Uhr am Einsatzort.

Am Freitag, den 6. September 2013 um 12:58 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Flächenbrand an der Autobahnraststätte Wildeshausen-Nord alarmiert.

Das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht werden. Ein Einsatz des Fernmeldezug war nicht erforderlich.

Am Samstag, den 27. Juli 2013 um 17:26 Uhr wurde der Fernmeldezug zur Versorgung eines IC auf der Bahnstrecke Bremen-Oldenburg alarmiert.

Ein brennender Baum auf den Gleisen brachte den IC zum Stillstand.
Für viele Passagiere wurde aufgrund des heißen Wetters eine medizinische Versorgung erforderlich.

Im Einsatz waren neben den Feuerwehren Hude und Altmoorhausen drei Schnelleinsatzgruppen aus dem Landkreis sowie die Bahnpolizei und ein Notfallmanager der Bahn.

Der Fernmeldezug war mit 12 Einsatzkräften vor Ort.

Am Samstag, den 6. Juli 2013 um 14:30 Uhr wurde der Fernmeldezug zu einem Dachstuhlbrand eines landwirtschaftlichen Anwesens in Kirchkimmen (Gemeinde Hude) gerufen.

Im Einsatz waren die Feuerwehren Altmoorhausen, Hude, Wüsting und Falkenburg. Die Drehleiter und der GW-Atemschutz aus Ganderkesee unterstützen die Löscharbeiten.
Die SEG aus Ganderkesee und Hude stellten die Versorgung der Einsatzkrräfte sicher.

Der Fernmeldezug war bis 17:45 Uhr mit 5 Kameraden am Einsatzort.