Der Katastrophenschutz im Landkreis Oldenburg

Das Lagezentrum (Stab HVB = Hauptverwaltungsbeamte) befindet sich unter dem Kreisgebäude in Wildeshausen.

Großschadenereignisse oder Katastrophen stellen alle in der Gefahrenabwehr Beteiligten in Hinblick auf die Bewältigung solcher Ereignisse vor schwierige und komplexe Aufgaben. stabhvb1kl

Gerade die Führung ist ein wesentlicher Garant dafür, dass der Einsatzerfolg sichergestellt ist. Bei allen Unterschieden in den regionalen Strukturen muss für die Bewältigung solcher Ereignisse ein Mindestmaß an Einheitlichkeit im Bereich der Führung gewährleistet sein. Die Katastrophenschutzgesetze der Länder sehen daher ein gesamtverantwortliches Handeln für den Einsatz vor, welches sich in einem Katastrophenabwehr-Stab vollzieht. Verantwortlicher Leiter dieses Stabes ist der Hauptverwaltungsbeamte (Oberkreisdirektor/Landrat). Der Stab besteht neben dem HVB aus vier Sachgebieten (S 1 bis S 4). Grundgedanke ist dabei, dass man sich die Summe des Fachverstandes einzelner Mitglieder zu Nutzen machen will. Dabei ist zuständig:

 

stabhvb2kl  - S 1 Personal/Innerer Dienst (Bereitstellen der Einsatzkräfte, Führung des inneren  Stabsdienstes)

 - S 2 Lage (Erkundung der Lage, Darstellung der Lage, Einsatzdokumentation,  Information)

 - S 3 Einsatz (Durchführung des Einsatzes, Mitwirkung bei der Fernmeldeführung)

  - S 4 Versorgung (Versorgung der Einsatzkräfte, Quartierbeschaffung)

Die einzelnen Sachgebiete bedienen sich wiederum Fachberatern (Feuerwehr, THW, Bundeswehr, Polizei usw.). Im Landkreis Oldenburg ist Landrat Carsten Harings Hauptverwaltungsbeamter. stabhvb3klDer Stabsraum befindet sich unterhalb des Kreishauses in Wildeshausen.

Dieser Stabsraum umfasst auch eine Fernmeldezentrale, die beim Stab Fernmelde-verbindungen zur Führung der Einheiten und Einrichtungen des Katastrophen-schutzes herstellt, betreibt und unterhält. Seit 1995 wird diese Fernmeldezentrale durch den Fernmeldezug des Landkreises Oldenburg besetzt. Hier finden ebenfalls regelmäßig Übungen statt.